Dyskalkulie bei Kindern erkennen und behandeln

Man spricht bei Kindern von einer Dyskalkulie, wenn eine deutliche Lernschwäche im Fach Mathematik vorliegt. Doch in der Mehrzahl der Fälle wird die Rechenschwäche erst nach einigen Schuljahren erkannt. Und bis dahin haben sich die Defizite schon angehäuft.Kinder mit Dyskalkulie rechnen auf ihre eigene Art

Bei einer unbehandelten Dyskalkulie verfügt das betroffene Kind über sehr wenig Zahlenverständnis. Ein Zahlwort hat einfach keine oder die verkehrte Bedeutung für den kleinen Rechner. Außerdem kann er sich nicht räumliche Konzepte, wie zum Beispiel verschieden große Mengen vorstellen. Diese individuellen Denkprozesse müssen zunächst identifiziert werden. Dann folgt der nächste Schritt auf dem Rechenweg des Kindes!

Die Diagnose Dyskalkulie ist kein unabwendbares Schicksal!

Denn all diese Schwierigkeiten beim Lernen und der mathematischen Kompetenz können ganz gezielt behoben werden! Dazu stehen eine ganze Reihe von Fördermöglichkeiten offen. Dabei sollte immer beachtet werden, das Kind nicht unter Druck zu setzen, sondern ihm Lernwege aufzuzeigen, die es mit Freude und Erfolg beschreiten kann.

Die Davis-Methode ist ein ganzheitliches Konzept

Auf der Webseite von Frau Möller stellt sie ihre gehirnfreundliches Programm für die Förderung von Kindern mit Dyskalkulie vor. Diese Methode arbeitet nicht mit sturem Pauken, ganz im Gegenteil, hier werden Kinder dazu angeleitet, ihre verzerrte Wahrnehmung von Zahlen zu modifizieren. Die spezielle Denkweise der Kinder wird aufgegriffen und von einer subjektiven Schwäche in eine objektive Stärke verwandelt. Die Kinder mit Dyskalkulie werden hier nachhaltig mental gestärkt.