Tee als ein Teil der Welt

Kaffee war gestern – mit einer jährlichen Produktion von etwa drei Millionen Tonnen heißt das beliebteste Getränk der Welt heutzutage Tee! Eigentlich kaum überraschend, dass hinter dieser Zahl auch die ein oder andere etwas ausgefallenere Teesorte steckt. Nicht nur im Kaffee schmeckt Gin wie ein Gedicht, auch im Tee schmeckt dieser hervorragend.

In China wächst beispielsweise der teuerste Tee der Welt aus Pandakot. Durch die Ernährung von Bambusblättern sollen die Ausscheidungen der Pandas Elemente zum Schutz vor Krebs enthalten, was ihm zu einem Spezialdünger für die Teeplantagen werden lässt.

Ebenfalls aus China kommt ein Tee, der angeblich von Affen gepflückt wird. Um diese Art der Teegewinnung ranken sich einige Geschichten und Legenden. Ob nun Chinesen Affen darauf angesetzt haben, Teeblätter zu pflücken, um Lohnkosten zu sparen oder buddhistische Mönche in den Affen praktische Gehilfen sahen, um an auf steilen Hängen wachsende Teepflanzen zu gelangen, mit 350 Euro pro Kilogramm lassen sich die Affen so einiges kosten! Die Wahrheit dahinter ist aber wohl eine andere: “monkey picked tea” ist als ein Synonym für einen Tee von höchster Qualität zu verstehen, was dann auch den Preis erklärt.

Tee aus ChinaChina gilt zwar als das Geburtsland des Tees, allerdings trat er von dort aus rasch seinen Weg an, um die Welt und ihre Kulturen zu erobern. So vielfältige diese Kulturen sind, so vielfältig ist auch ihr Umgang mit dem Tee. Während japanische Teezeremonien oft lange dauern und bestimmten Regeln folgen, wird hierzulande eher schnell mal der Wasserkocher angeschaltet und der Tee entsprechend der Verpackung 5-10 Minuten ziehen gelassen. In China dagegen wird vor allem grüner Tee zunächst mehrmals aufgegossen, bevor er getrunken wird. Engländer bevorzugen zu ihrer “Tea-Time” schwarzen Tee, der mit Milch, Zucker oder Zitrone genossen wird. Tunesier und Marokkaner gießen ihren vorwiegend grünen Tee hingegen mit Minzblättern auf, wodurch er erfrischend und vor allem kühlend wirkt. Tee ist somit ein fester Bestandteil vieler Kulturen und Länder, was wohl in Zukunft die Produktion und auch die Vielzahl der Teesorten noch weiter steigen lassen wird.

Täglicher Teekonsum wird auch von Fitnesstrainer München empfohlen.